Powered by

< Peugeot i0n für Fahrlehrerverband Saar - Erstmals serienmäßiges Elektroauto in Fahrschulausstattung
18. November 2011 16:48 Age: 3 yrs
Category: News

Null Prozent CO2, Benzin und Lärm: Arval testet mit KONE den Einsatz eines Elektrofahrzeugs in der Serviceflotte


Null Prozent CO2, Benzin und Lärm, aber hundert Prozent Elektromobilität: Arval startet gemeinsam mit dem Aufzugs- und Rolltreppenspezialisten KONE einen Test zum Flotteneinsatz von Elektrofahrzeugen. Ab sofort steht den KONE-Technikern am Münchner Flughafen ein Citroën Berlingo First Electric als Servicefahrzeug für die Wartung von Rolltreppen und Aufzügen zur Verfügung. 

 

Das rein elektrisch angetriebene Fahrzeug soll zunächst für ein Jahr eingesetzt und auf seine Alltagstauglichkeit hin geprüft werden. Dabei bringt der Citroën Berlingo First Electric für den Kurzstreckeneinsatz gute Voraussetzungen mit: Bei einer Leistung von 57 PS kann das Fahrzeug mit einer Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h aufwarten, die maximale Reichweite beträgt 120 km. Das Aufladen des Akkus erfolgt über ein standardisiertes 220V-Ladekabel und benötigt für die volle Batteriekapazität etwa sechs bis sieben Stunden.

 

Mit dem Testeinsatz des Elektroautos kommen Arval und KONE der grünen Flotte einen wichtigen Schritt näher. Beide Unternehmen wollen auch in Zukunft die Weiterentwicklung alternativer Antriebe nutzen, um zeitgemäße Fuhrparkkonzepte zu entwickeln. Michael Schulz, Leiter Fuhrpark bei der KONE GmbH, äußert sich zuversichtlich über den Einsatz des Citroën Berlingo First Electric: „Eco Efficiency – diesem Ansatz haben wir uns konzernweit verschrieben. Das heißt für uns natürlich auch, dass wir unsere Fahrzeugflotte tagtäglich auf Effizienz und Umweltverträglichkeit prüfen. Gerade bei Einsatzbereichen wie am Münchner Flughafen kann Elektromobilität bereits heute eine saubere und wirtschaftliche Alternative darstellen und somit einen praktikablen Mehrwert im Fuhrpark bieten. Ob sich der Citroën bewährt, wird sich in den nächsten Monaten zeigen – unsere 1.200 Fahrzeuge starke Flotte könnte in jedem Fall noch elektrische Unterstützung gebrauchen.“

 

Auch Lionel Wolff, Geschäftsführer der Arval Deutschland GmbH, ist gespannt, wie sich das Elektroauto in der Praxis schlägt: „Wir freuen uns auf den gemeinsamen Pilotversuch mit KONE, der uns wichtige Erfahrungswerte anhand rein elektrisch gefahrener Kilometer liefern wird. Gerade bei Serviceflotten ist in der Theorie ein schneller Wandel hin zu mehr Elektromobilität auf unseren Straßen sehr realistisch. Aber nur echte ‚Best Practice‘ Beispiele wie das Projekt mit KONE bringen uns auf dem Weg zu einem grünen Fahrzeugleasing wirklich weiter.“

 

Quelle: Arval Deutschland