Powered by

< Elektrolieferwagen Kangoo Z.E. ist „Van of the Year 2012“
28. November 2011 09:19 Age: 2 yrs
Category: News

Mazda präsentiert regeneratives Bremssystem mit Kondensatoren



Mazda hat das weltweit erste regenerative Bremssystem für Pkw entwickelt, das mit einem Kondensator arbeitet. Das System mit der Bezeichnung „i-ELOOP“ kommt ab 2012 in Mazda-Fahrzeugen zum Einsatz. Soll das System unter Alltagsbedingungen mit häufigem Wechsel zwischen Beschleunigungs- und Bremsvorgängen den Kraftstoffverbrauch um rund zehn Prozent senken.

Regenerative Bremssysteme gewinnen als Sprit-Spar-Technologie zunehmend an Bedeutung. Sie arbeiten mit einem Elektromotor oder Generator, um beim Abbremsen oder im Schubbetrieb einen Teil der Bewegungsenergie des Fahrzeugs zurückzugewinnen und in elektrische Energie umzuwandeln. In Hybridfahrzeugen bestehen regenerative Bremssysteme überwiegend aus einem Elektromotor und einer Batterie.

Das Mazda i-ELOOP-System – die Abkürzung steht für „Intelligent Energy Loop“ (Intelligenter Energiekreis) – besteht aus einem Generator, der in einem Spannungsbereich von 12-25V arbeitet, einem Doppelschicht-Kondensator und einem Gleichstrom-Spannungswandler. i-ELOOP beginnt mit der Rückgewinnung der kinetischen Energie, sobald der Fahrer den Fuß vom Gaspedal nimmt. Der Generator erzeugt Elektrizität, die er zur Speicherung an den elektrischen Doppelschicht-Kondensator schickt. Dabei wird der Kondensator innerhalb von Sekunden vollständig geladen. Der Gleichstrom-Spannungswandler verringert die Spannung von 25V auf 12V, bevor die Energie direkt an die elektrischen Komponenten des Fahrzeugs verteilt wird. Bei Bedarf lädt das System außerdem die Fahrzeugbatterie auf.

Durch den Einsatz von i-ELOOP will Mazda den Verbrennungsmotor von der Aufgabe entlasten, Strom für die elektrischen Verbraucher im Fahrzeug zu erzeugen und dabei zusätzlichen Kraftstoff zu verbrennen. Im Ergebnis lässt sich der Verbrauch im Stop-and-Go-Verkehr um rund zehn Prozent verringern, gibt Mazda in einer Pressemeldung an.

Quelle: www.wattgehtab.com