Powered by

< Volvos eigener Plug-in-Hybrid heißt XC60
12. January 2012 10:21 Age: 2 yrs
Category: News

Sachsen-Anhalt setzt auf Elektro-Autos



Thüringen und Sachsen-Anhalt wollen sich fit für das Zeitalter der Elektromobilität machen und dafür zusammen eine Modellregion werden. "Wir trauen uns das zu und geben am 16. Januar die Bewerbungsunterlagen ab", sagte Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) am Mittwoch in Erfurt bei der Vorstellung der Idee zusammen mit Verkehrsminister Christian Carius (CDU). Eine gemeinsame Initiative Mitteldeutschlands gebe es jedoch nicht. Sachsen bewirbt sich gemeinsam mit Bayern.

Ziel der Bewerbung sei es, mit Projekten zur Elektromobilität eine von drei bis fünf Region in Deutschland zu werden, die der Bund bis 2015 mit insgesamt 180 Millionen Euro fördert. Dafür seien bereits mit mehr als 100 Unternehmen und Institutionen 37 Projekte erarbeitet worden. Diese beträfen den öffentlichen Nahverkehr, aber auch den privaten Bereich.

In Sachsen-Anhalt beteiligen sich laut Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) Magdeburg und Halle. In Thüringen favorisiert Carius die Städte Erfurt, Weimar, Jena und Gera. Beide Länder wollen Projekte mit einem Volumen von zusammen 100 Millionen Euro auf den Weg bringen. Jedes Land wolle sich selbst innerhalb der dreijährigen Förderperiode mit bis zu neun Millionen Euro beteiligen.

Auch Sachsen-Anhalts Wirtschaftsministerin lobte die Initiative. "Ein Schaufenster Elektromobilität ist eine exzellente Plattform, um die guten Ideen und Produkte unserer Unternehmen zu präsentieren", sagte Birgitta Wolff (CDU). Beide Länder gehen bereits mit speziellen Projektideen in die Bewerbung. So kann sich Machnig eine Siedlung mit Energiehäusern in Erfurt vorstellen, die ihre erzeugte Energie auch an Autos abgeben. Laut Wolff sollten zum Beispiel an den Autobahnen der beiden Länder Ladestationen installiert werden. In Großstädten könnten E-Autos verliehen werden.

Die Bewerbung sollte laut Machnig auch mit Sachsen zusammen erfolgen. Dies sei aber an einer "nicht nachvollziehbaren Entscheidung aus Sachsen" gescheitert. Einen neuen Versuch der Zusammenarbeit gebe es nun nicht mehr. Sachsen rechnet sich mit Bayern offenbar bessere Chancen aus. So will BMW im Leipziger Werk ab 2013 ein reines Elektro-Auto fertigen. Die Forschung dazu findet in München statt. Allein durch die Produktion von E-Autos dürften die beiden Länder einen Vorteil in der Bewerbung besitzen.